Local Marketing

Das Local Marketing war meine erste Abteilung, in der es nach der Einführungswoche direkt losging. Schon vorher fand ich das Marketing sehr interessant, da ich mich in meiner Freizeit gerne mit dem Schneiden von Filmen, der Bearbeitung von Fotos und anderen kreativen Dingen beschäftige.

An meinem ersten Tag wurde ich in einem Stuhlkreis freundlich begrüßt und mir die Abteilung vorgestellt. Gleich am zweiten Tag bekam ich meine erste eigenverantwortliche Aufgabe. Ich sollte Produkte für ein Gewinnspiel verpacken und dazu personalisierte Karten schreiben, deren Texte ich selbst verfasst habe und ein kleines Kätzchen draufgemalt habe. Als ich die Fotos der Gewinner in ihrer Instagram-Story gesehen habe, war das ein super Gefühl. Später durfte ich die Facebook-Kalender für die Posts von IAMS und EUKANUBA bis Ende des Jahres übersetzen und für 8in1 und FURminator selbst erstellen. In einem anschließenden Gespräch habe ich ein positives Feedback bekommen.

Im Local Marketing wurde ein sehr gutes Mittelmaß zwischen eigenständigem und kontrolliertem Arbeiten gefunden, und trotzdem war immer jemand für Fragen ansprechbar.

Es wird viel im Team gearbeitet, wobei es auch Spaß unter den Kollegen gibt. Die Wohlfühlatmosphäre wurde zum Teil auch dadurch geschaffen, dass ich alles Fragen konnte, auch „dumme“ Fragen. Diese wurden dann häufig mit Humor genommen, aber ebenso ernst beantwortet.

Alles in allem wurden meine Erwartungen bestätigt und ich war sehr gerne in dieser Abteilung, da nichts als selbstverständlich angesehen wurde und ich auch mal positives Feedback bekommen habe, aber natürlich war die Kreativität in der Abteilung entscheidend.

Ich bin gespannt, wie es weitergeht und freue mich darauf, auch die anderen Abteilungen kennenzulernen. 

                                                                                                                                                                                              Natalie Harhuis, Industriekauffrau im 2. Lehrjahr