Alltag eines Industriemechanikers

Hi, ich bin Lukas Fuchtmann und seit August 2019 bin ich bei Tetra in der Ausbildung zum Industriemechaniker.

Mein Team sorgt dafür, dass die Anlagen und Maschinen im Betrieb richtig laufen. Dafür müssen die Maschinen regelmäßig gereinigt, gewartet, repariert und falls nötig verbessert werden. Dazu gehört ein gutes technisches Verständnis und entsprechende Kenntnisse über die einzelnen Maschinen. Außerdem muss ein Industriemechaniker bohren, drehen, schweißen und fräsen können, um spezielle Teile selbst anzufertigen. Dabei müssen diese Teile sehr genau gefertigt werden. Um Fehler bei der Herstellung zu vermeiden, ist es vorteilhaft, gut rechnen zu können und die technische Kommunikation zu beherrschen.

Der Arbeitstag fängt bei mir um zehn vor sechs an, um mit allen Kollegen der Werkstatt den Tagesablauf zu besprechen, wer was macht und ob jemand von mir Hilfe braucht. Ansonsten arbeite ich mit meinem Ausbilder Thomas Strobl zusammen. Herr Strobl macht mich mit den Maschinen und Anlagen von Tetra vertraut und leitet zudem meine Metallgrundausbildung. Letzte Woche habe ich mit ihm die Kontrolle des Dampfkessels durchgeführt. Dabei werden alle Funktionen des Kessels geprüft. Falls ich keine Aufgaben zusammen mit den Kollegen habe, feile ich weiter an meinen Werkstücken. Zurzeit bin ich beispielsweise dabei, ein Scharnier zu feilen. Mein erstes Werkstück war ein U-Stahl, welches zunächst auf das vorgegebene Maß und exakte Winkel gefeilt wurde.

Im Team fühle ich mich sehr wohl und integriert. Da ich sehr an technischen Vorgängen interessiert bin, kommt die eine oder andere Frage auf. Dies ist aber kein Problem, da Thomas immer Zeit für mich hat und mir alles ausführlich erklärt.

In der Schule lerne ich den theoretischen Teil meiner Ausbildung. Dazu gehört die Werkstofftechnik, bei der wir die Werkstoffeigenschaften verschiedener Materialien kennen lernen, zum Beispiel die Festigkeit, Härte, Schweißbarkeit, Dichte und den Wärmeausdehnungskoeffizienten. Die Schule besuche ich am Montag und Dienstag. Der Schultag ist in vier Doppelstunden unterteilt und dauert von 8 bis 15 Uhr.

Lukas Fuchtmann, Industriemechaniker im 1. Ausbildungsjahr